NEU: E-Bike-Zentrum Willner
Trotz E: auch "Muskelräder" haben Ihren Platz
Umfassende Auswahl an praktischem Zubehör
Top-Bekleidungsauswahl im 1. OG

Die Motoren im Überblick

Alles eine Frage der Technik

Ein E-Bike ohne verlässliche Elektronik ist letztlich ein teures Fahrrad mit Übergewicht. Die richtige Technik ist also der zentrale Dreh- und Angelpunkt bei der Auswahl Ihres E-Bikes. Um Ihnen die Wahl zu erleichtern, finden Sie in unserem Sortiment nur hochwertige Motoren vertrauenswürdiger Weltmarken.


Motor- und Akku-Leistung beurteilen:
Die zwei wichtigsten Einheiten kurz erklärt

Das Drehmoment in Newtonmetern (Nm) gibt beim E-Bike an, wie viel Kraft der Antriebsmotor auf die Pedalbewegung ausüben kann. Diese Kraft ist unabhängig von der Maximalgeschwindigkeit. Ein Speed-E-Bike mit 45 km/h Maximalgeschwindigkeit und 64 Nm Drehmoment unterstützt Sie also weniger stark als ein 25 km/h Modell mit 75 Nm – ersteres bleibt dafür jedoch bis 45 km/h aktiv.

Die Wattstunde (Wh) beschreibt die über den Zeitraum einer Stunde maximal erbrachte Leistung. Ein Akku mit 300 Wattstunden würde also über den Zeitraum einer Stunde 300 Watt Leistung bringen. Bei einem typischen 250 Watt E-Bike bedeutet dies, dass der Motor unter idealen Umweltbedingungen (auf der Maximalstufe) etwas mehr als eine Stunde laufen kann. Da der Motor jedoch nur die eigene Trittleistung unterstützt, hält der Akku in der Praxis meist deutlich länger. Wer schon einmal versucht hat, auf einem Fahrrad-Ergometer über eine Stunde 300 Watt zu treten, kann gut nachvollziehen, welch große Energiemenge ein moderner Akku enthält.

Bosch


  • Active Line (40 Nm)
  • Active Line Plus (50 Nm)
  • Performance Line (65 Nm)
  • Performance Line CX (75 Nm)
  • Performance Line Gen4 (75 Nm)
  • Cargo Line Cruise (75 Nm)

Der deutsche Konzern Bosch hat sich nicht ohne Grund in kürzester Zeit an die Spitze der E-Bike-Motoren-Hersteller gesetzt. Seine Antriebe gelten als einige der leistungsstärksten, verlässlichsten und langlebigsten Motoren auf dem Markt. Dazu haben Sie mit Bosch die freie Auswahl zwischen Akku-Modellen mit 300, 400, 500 oder 625 Wattstunden. Als Besonderheit bietet Bosch auch DualBattery-Systeme an, bei denen zwei Akkus für unübertroffene Fahrreichweiten sorgen.

Die deutsche Traditionsfirma steht heute für fünf unterschiedliche Serien von Mittelmotoren. Der Active Line Plus Line ist besonders für den Alltagsverkehr zu empfehlen und unterstützt dementsprechend mit einem Drehmoment von 50 Nm und einer maximalen Unterstützung bis 25 km/h weniger stark als die Modelle der Performance Line. Diese unterstützt mit 64 Nm Drehmoment und ist in den Varianten Cruise und Speed mit Geschwindigkeiten von 25 km/h sowie 45 km/h erhältlich. Insbesondere für Mountainbiker empfiehlt sich wiederum ein kraftstrotzender Performance CX-Motor: Dieser verfügt über 75 Nm Drehmoment bis 25 km/h und kann in kürzester Zeit mit bis zu 300 % der aufgebrachten Trittleistung unterstützen.

Der besondere Clou: Bosch setzt bei allen Motoren gleich drei Sensoren zur Steuerung ein. Diese messen 1000 Mal pro Sekunde die momentane Radgeschwindigkeit sowie die Trittkraft und -frequenz. Damit kann der E-Bike-Antrieb seine Kraft ungemein präzise und je nach Situation mal sanfter, mal kräftiger ausüben. Selbst beim plötzlichen Anfahren mit der stärksten Motorunterstützung bleibt das Fahrverhalten besonders natürlich, da sich der Hilfsantrieb nicht plötzlich ruckhaft hinzuschaltet.

Shimano


  • E 5000 (40 Nm)
  • E6000 (50 Nm)
  • E6100 (60 Nm)
  • E7000 (60 Nm)
  • E8000 (70 Nm)
Shimano Steps

Der japanische Großkonzern, schon längst berühmt als einer der weltweit führenden Hersteller von Fahrradteilen aller Art, mischt seit Jahren kräftig auf dem E-Bike-Markt mit. Shimano-Motoren sind bekannt dafür, verhältnismäßig leicht und leise zu sein. Standardmäßig verwenden die Motoren einen Akku mit 500 Wattstunden, der als Rahmen- oder Gepäckträgermodell erhältlich ist.

Das bislang dominante Shimano-Modell ist der Shimano Steps E6110 Mittelmotor mit 250 Watt Leistung und 50 Nm Drehmoment. Damit ist dieser Motor zwar keine Kraftmaschine wie die Bosch Performance Line, stellt aber durch sein niedrigeres Gewicht und die geringe Betriebslautstärke eine hervorragende Lösung für City- und Trekkingräder dar. Für diese genügt indes die maximale Unterstützungsgeschwindigkeit von 25 km/h.

Um jedoch auch im Sport-Segment einen leistungsstarken Motor anbieten zu können, hat Shimano den mit einem 500 Wattstunden-Akku ausgestatteten Steps E8000 entwickelt. Der speziell für Mountainbikes konzipierte E-Bike-Antrieb mit einem Drehmoment von 70 Nm, 250 Watt Leistung und einer maximalen Unterstützungsgeschwindigkeit von 25 km/h kommt knapp an die Leistungsfähigkeit der Bosch Performance CX Serie heran, verfügt jedoch im direkten Vergleich über die typischen Shimano-Vorteile: geringeres Gewicht und kleinere Bauform.

Der Shimano E8000-Motor bringt ein Gewicht von unter 3 kg auf die Waage, im Vergleich zu den etwa 4 kg der Bosch-Modelle. Gleichzeitig ist der E-Bike-Antrieb extrem kompakt gebaut: Der Abstand zwischen den Tretkurbelarmen ist kaum noch größer als bei nicht-motorisierten Fahrrädern und auch der Radstand kann merklich kleiner ausfallen, da der Motor keine längeren Kettenstreben mehr benötigt.

Brose


  • Brose Drive C (50 Nm)
  • Brose Drive T (90 Nm)
  • Brose Drive S (90 Nm)
  • Brose Drive TF (90 Nm) - bis 45 km/h
Brose Motoren

Der deutsche Automobilteile-Zulieferer Brose hat 2014 zum ersten Mal einen E-Bike-Motor in sein Produktsortiment aufgenommen und damit schon nach kürzester Zeit viel Aufsehen erregt. Besonderer Vorteil für E-Bike-Hersteller: Zwar gibt es im Wesentlichen nur einen einzigen Brose-Antrieb, dieser ist jedoch extrem flexibel und kann perfekt auf die spezifischen Anforderungen des jeweiligen E-Bike-Modells angepasst werden. (Wir führen die Brose Motoren Drive T, Drive S und den besonders leichten und starken S-Mag)

Standardmäßig verfügt der Brose-Motor über ein maximales Drehmoment von satten 90 Nm, enorme Laufruhe und ein von Sportlern sehr geschätztes sensibles Ansprechverhalten. Dazu stehen Ihnen Supercore-Akkus mit bis zu 750 Wattstunden für große Reichweite bzw. Reihhöhen zur Verfügung. Brose Antriebe sind mit Ihrem Gewicht von rund 2,9 Kg gleichauf mit Bosch und Shimano. Dabei kann Brose für sich in Anspruch nehmen, einen der lautlosesten Antriebe überhaupt anzubieten. Zusätzlich arbeitet der Antrieb praktisch vibrationsfrei – damit läuft das E-Bike extrem angenehm. Möchte man ohne Motorunterstützung fahren oder fährt man schneller als 25 km/h wird Motor und Getriebe entkoppelt. Somit entsteht kein zusätzlicher Widerstand, das E-Bike läuft tritt sich dann wie ein Fahrrad. Und zu guter Letzt lässt sich der Antrieb hervorragend am Fahrradrahmen integrieren. Geschickte Hersteller wie z.B. Rotwild verbauen ihn deshalb so, dass er als integrierter Bestandteil des Bikes wahrgenommen wird.

Fazua


  • evation (55 Nm)
Fazua

 

Die oberbayrische Motorschmiede gehört zu den kleinen aber feinen Innovatoren in der E-Bike Branche. Die Ingenieure aus Ottobrunn haben eine Marktlücke aufgetan. Rennradler, Gravel- und Mountainbiker fahren in der Regel schneller als 25 km/h – ab dieser Geschwindigkeit hat sich aber der Elektroantrieb längst in den Standby-Modus verabschiedet. „Warum also schwere Komponenten ins Sportrad einbauen, wenn der Antrieb nur für steile Anstiege benötigt wird?“ lautete die Schlüsselfrage. Als Antwort ist eine „eierlegende Wollmilchsau“ herausgekommen: ein leichtes trotzdem sehr leistungsstarkes System, Akku und Motor wurden elegant ins Unterrohr integriert. Das Mehrgewicht beträgt ca. 4kg.

Der Clou: sowohl Akku als auch Motor können komplett entnommen werden, sodaß der Biker wählen kann ober er mit einem leichten Fahrrad oder einem sehr leichten E-Bike unterwegs sein möchte. Eine Rahmenabdeckung verschliesst den Bauraum von Motor und Akku – in den Hohlraum passen wunderbar Windjacke und Werkzeug & Co. Auch der österreichische Kinder- und Jugendradhersteller WOOM hat das System für sich entdeckt. Ab Mitte 2020 stehen die Jugend-MTB-Serie „UP“ mit Fazua-System bei uns im Laden.